Geschichte - alb-wanderinfo

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Geschichte

Die Schwäbische Alb bot auch aufgrund ihrer geologischen Besonderheiten für ihre Bewohner überwiegend nur ein entbehrungsreiches Leben, z.B. als Kleinbauern. Die Erträge und die Auswahl an anzubauenden Nahrungsmitteln waren gering. Die Böden lieferten häufig viel Stein und wenig Brot. Dazu kam, dass trotz einer ausreichenden Menge an Niederschlag, Wasserknappheit herrschte. Der Niederschlag versickerte einfach sehr schnell in dem durchlässigen Bodenuntergrund.

Neben diesen schwierigen Lebensbedingungen stellte die Schwäbische Alb, z.B. im Hohen Mittelalter ein natürliches Bollwerk zwischen Ober- und Unterland und den verschiedenen Herrschaftsbereichen dar. Die sich daraus ergebenden Besitzansprüche und Behauptungen der Grenzverläufe sind mit ein Grund, dass sich an der 44 km langen Lauter, von der Quelle bei Offenhausen bis zur Mündung in die Donau bei Obermarchtal, dicht gedrängt über ein Dutzend Burgen bzw. Burgruinen befinden (Tal der Burgen). Die Schwäbische Alb ist die burgenreichste Region Deutschlands, wobei die meisten aus dem 12. und 13. Jahrhundert stammen. Entlang der Lauter wurden sie am Talrand an exponierten Stellen errichtet, z.B. auf steilen Felsvorsprüngen. Typisch bei diesen Bauwerken sind die von Hand aus dem Gestein gehauenen, mächtigen Buckelquader. Aufeinander geschichtet bilden diese Steine das imposante Mauerwerk für die zur Albhochfläche bzw. Schwachseite hin ausgerichteten Schildmauern (z.B. Burgruine Maisenburg). Sie wurden aber auch für den Bau mächtiger Burg-/Front- oder Haupttürme bzw. Bergfriede verwendet (z.B. Burgruine Hohengundelfingen). Der häufige Besitzerwechsel der Burgen deutet auf eine wechselhafte und ereignisreiche Entwicklung in dieser Region hin und zeigt, dass es für die relativ kleinen Adelshäuser schwierig war, finanziell über die Runden zu kommen und sich immer auf die richtige Machthaberseite zu schlagen. Diese Bauwerke zu erwandern und mit einer gewissen Erfurcht die enormen Bauleistungen zu bewundern, sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen.        

 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü